Sea Cloud Cruises setzt auf Neubeginn im Frühling 2021

Sea Cloud Cruises setzt auf Neubeginn im Frühling 2021

Planungssicherheit für Gäste und Vertriebspartner – Wintersaison in der Karibik abgesagt

Die Hamburger Reederei Sea Cloud Cruises hat ihr komplettes Winterprogramm in der Karibik abgesagt. „Angesichts der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie ist dieser radikale Schritt der einzige Weg, unseren Gästen und allen Vertriebspartnern die zu Recht erwartete Planungssicherheit zu geben“, sagt Geschäftsführer Daniel Schäfer. Mit der Indienststellung der Sea Cloud Spirit wird die Reederei im kommenden Frühjahr drei exklusive Großsegler in europäischen Gewässern auf außergewöhnliche Segelreisen im Einklang mit der Natur schicken.

Karibik-Staaten lassen keine Schiffsanläufe zu

Mit der Absage aller Reisen in die Karibik und nach Mittelamerika sowie der beiden Transatlantik-Überquerungen zieht Sea Cloud Cruises die Konsequenzen aus der derzeitigen Corona-Lage. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass sich Einreisebestimmungen aufgrund von Veränderungen der Infektionszahlen bilateral sehr kurzfristig ändern können. „Da derzeit die Infektionszahlen weltweit weiter steigen, lassen fast alle Inselstaaten in der Karibik nach wie vor keine Schiffsanläufe zu“, erläutert Schäfer.

Unsicherheiten über Flugmöglichkeiten nicht auszuräumen

Angesichts sinkender Fallzahlen schien in den vergangenen Monaten eine Wiederaufnahme des Betriebs näher gerückt zu sein. Deswegen hatte Sea Cloud Cruises wie alle großen Reedereien monatsweise über das Reiseangebot entschieden. Zudem entwickelte die Reederei ein detailliertes Hygienekonzept für den sicheren Einsatz der Schiffe auch unter den Bedingungen der weltweiten Pandemie. Doch die Unsicherheiten zum Beispiel über die Flugmöglichkeiten in die Karibik blieben genauso bestehen, wie die Einstufung der meisten Staaten und Inseln in der Region durch das Robert-Koch-Institut als Risikogebiet.

Buchungen auf 2021 oder 2022 übertragbar – Reiseabhängiges Bordguthaben

Angesichts der aktuellen Unwägbarkeiten gab es für Sea Cloud Cruises nur eine Konsequenz: “Wir stoppen alle Reisen, die mit Unsicherheiten verbunden sind und richten stattdessen unser Augenmerk auf das, was wir heute schon zuverlässig planen können”, betont Schäfer. Ihren Gästen bietet die Reederei neben der Rückzahlung die Möglichkeit der Übertragung der bereits getätigten Anzahlung auf Reisen im kommenden Jahr oder in der Saison 2022 und belohnt diese Treue mit persönlichen Bordguthaben. Die Vertriebspartner erhalten für die von dem Abbruch des Karibik-Programms betroffenen Buchungen eine Aufwandspauschale. Diese Regelung hatte Sea Cloud Cruises angesichts der wirtschaftlichen Sorgen vieler Reisebüros bereits in einem frühen Stadium der Pandemie getroffen.

Neustart im Mittelmeer und rund um die Kanaren – Sicherheit durch Storno-Regel

Sea Cloud Cruises konzentriert sich nun auf die im aktuellen Hauptkatalog 2021 vorgesehenen Reisen ab kommendem Frühjahr im Mittelmeer und rund um die Kanarischen Inseln. Für alle Fälle bereiten die Hamburger ein alternatives Fahrplankonzept vor, das die derzeit geltenden EU-Auflagen für Hochseereisen beispielsweise mit der Abreise und Ankunft im selben Hafen berücksichtigt. Außerdem bleibt die Reederei bei der umfassenden Stornierungsregel, die bereits zu Beginn der Pandemie entwickelt wurde. Sollte Corona in 2021 noch Anlass zur Sorge geben, können neu bzw. umgebuchte Reise bis sechs Wochen vor Abfahrt lediglich mit einer Bearbeitungsgebühr von 25 Euro pro Person storniert werden.